Reisebericht: 4 Tage Uluru, Kata Tjuta & Kings Canyon

Der Uluru ist das prägnanteste Wahrzeichen Australiens und auf jeden Fall einen Besuch wert. Ich habe mich auch hier für eine geführte Tour entschieden und diese im Vorfeld gebucht. Und damit hat mein Abendteuer im Outback begonnen…

Tag 1 // Ankunft & Uluru Sunset

Uluru

Am ersten Tag bin ich von Cairns nach Uluru geflogen und hatte sogar noch etwas Zeit, um in Yulara letzte Einkäufe (Wasser!) zu erledigen.

Pünktlich um 12Uhr wurde ich eingesammelt und schon ging es los ging es zum Uluru. Dort angekommen hatten wir erstmal sehr viel Zeit das Uluru-Kata Tjuta Cultural Centre besuchen, da noch andere Gäste vom Flughafen abholt werden mussten.

Im Anschluss sind wir ein Stückchen (ca. eine Stunde) um den Uluru gewandert und haben danach von unserem Guide noch etwas mehr über die Geschichte des Felsens erfahren.

Im Anschluss ging es zum Lookout für den Sonnenuntergang und das Abendessen. Leider hat sich die Sonne hinter Wolken versteckt, so dass ich nicht die schöne rote Farbe des Uluru einfangen konnte.

Nach dem Camper-Abendessen ging es zum Campingplatz, wo wir unsere Swags und Schlafsäcke um das Lagerfeuer herum aufgebaut haben. Nach einer schönen warmen Dusche ging es auch schon ins „Bett“. Ich war sehr aufgeregt unter freiem Sternenhimmel und mitten im Outback zu übernachten. Allerdings war es so kalt, dass ich einfach alles andere vergessen habe.

Tag 2 // Uluru Sunrise & Kata Tjuta

Der zweite Tag begann sehr früh, um beim Frühstück den Sonnenaufgang zu sehen. Nach einer kurzen Katzenwäsche sind wir also wieder zu dem Lookout gefahren und habe bei Toast und Kaffee den Sonnenaufgang beim Uluru bewundern zu können.

Danach sind wir zum Kata Tjuta National Park gefahren (ca. 45min) und sind etwa 2,6 km durch das Valley of the Wind gewandert. Wir hatten fantastisches Wetter und die Wanderung hat viel Spaß gemacht.

Im Anschluss sind wir etwa 4 Stunden Richtung Kings Canyon gedüst. Auf dem Weg dorthin haben wir noch das Holz für unser Lagerfeuer eingesammelt. Beim nächsten Campingplatz angekommen, haben wir auch dort wieder den Sonnenuntergang bewundern können. Nach einer schönen Dusche gab es italienisches Abendessen. Diese Nacht war zum Glück nicht ganz so kalt wie die erste Nacht.

Tag 3 // Kings Canyon

Auch an diesem Tag sind wir früh gestartet, um den Sonnenaufgang beim King Canyon zu erleben. Der Canyon ist wunderschön und die 4-stündige Wanderung war ein echtes Highlight für mich. Den restlichen Tag haben wir eigentlich nur im Bus verbracht und sind etwa 5,5 Stunden nach Alice Springs gefahren. Die letzte Nacht der Tour habe ich tief und fest in meinem Hochbett im Schlafsaal geschlafen.

Tag 4 // Alice Springs - Ayers Rock Airport

Schon um 05:30Uhr wurden wir für den Transfer zum Ayers Rock Airport abgeholt. Die Fahrt hat 6 Stunden gedauert. Die Zeit verging zum Glück recht schnell und wir sind alle pünktlich für unsere Flüge am Flughafen angekommen.

4 Tage Ayers Rock Tour // Lohnt es sich?

Grundsätzlich hat mir die Tour sehr gut gefallen. Die Landschaft ist einfach der Wahnsinn und die Atmosphäre ganz besonders. Vor allem der Kings Canyon war ein absolutes Highlight für mich. das rote Zentrum ist wirklich ein Must-See während einer Reise nach Australien und ich bin sehr glücklich, dass ich diese Erfahrung inkl. Camping im Swag gemacht habe.

Beim nächsten Mal würde ich allerdings zwei Dinge anders machen:

  1. Anderer Touranbieter: Meine Tour war Low Budget und der Guide dazu auch noch auf einer ganz anderen Wellenlänge als ich. Auch die Verpflegung war ziemlich dürftig: Etwas Toast zum Frühstück, kalte Wraps als Mittagessen und Nudeln zum Abendessen. Daher würde ich die Tour auf jeden Fall beim nächsten Mal bei einem anderen Anbieter buchen.
  2. Der Rücktransfer nach Ayers Rock war eigentlich unnötig. Denn die gesamt Strecke sah so aus: Google Maps. Leider hatte ich meine Flüge vor der Tour gebucht. Beim nächsten Mal würde ich mich eher für die 3-Tages-Tour von Ayers Rock nach Alice Springs entscheiden und von dort weiter fliegen.

Kommentare

avatar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.