Chile // Das längste Land der Welt

Chile // Das längste Land der Welt

Meine Reise nach Chile war eine sehr spontane Idee während meiner Weltreise. Ich wollte einfach noch nicht wieder zurück nach Deutschland und habe mich dann von Instagram inspirieren lassen. Chile hatte ich als Reiseland eigentlich nie so richtig auf dem Schirm. Umso mehr hat mich dieses Land begeistert! Durch die enorme Nord-Südausdehnung mit über 4.000 km gibt es dort die verschiedensten Landschaften und klimatischen Verhältnisse. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Chile // Die Mitte

Santiago de Chile, Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt Chiles, liegt ziemlich genau in der Mitte des Landes. Ich bin von Lima direkt nach Santiago geflogen und kam dort am Nachmittag an. Mit dem Shuttlebus Centropuerto ging es weiter bis zur Metrostation Los Héroes. Von dort konnte ich zu meinem Hostel laufen.

Ich habe in Santiago leider nur einen Tag verbracht und habe diesen vor allem für Sightseeing genutzt. Für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist ein Tag aber auch völlig ausreichend, zumal man mit den U-Bahnen oder auch dem Fahrrad super die Stadt erkunden kann.

Sightseeing

Nach einem schnellen Frühstück am nächsten Morgen bin ich als erstes zum Cerro San Cristóbal gefahren. Mit der Seilbahn ging es hinauf auf den Hügel, für einen fantastischen Ausblick auf Santiago bis hin zu den Anden. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt, denn als ich wieder unten ankam war die Schlage vor dem Ticketschalter wahnsinnig lang.


Im Anschluss bin ich durch den Parque Forestal bis hin zum Mercado Central spaziert. Dort gibt es unglaublich viele Fischrestaurants - perfekt für ein leckeres Mittagessen.

Vom Fischmarkt bin ich durch die Innenstadt bis zum Plaza de Armas und Palacio de la Moneda spaziert. Leider war ich an einem Samstag dort und viele Shops in der Innenstadt hatten leider geschlossen. Deswegen ging es für mich direkt weiter ins französische Viertel Barrio Paris-Londres - was allerdings nicht besonders aufregend ist.

Abschluss des Tages habe ich noch den Souvenirmarkt Feria Artesanal Santa Lucia besucht, hier aber leider keine schönen Souvenir gefunden 🙁

Gerne wäre ich noch einen weiteren Tag in Santiago de Chile geblieben, denn die idyllische Stadt hat mir sehr gefallen. Aber ich hatte ich keine Zeit mehr, weil ich schon am nächsten Morgen sehr früh in den Süden Chiles geflogen bin.

Chile // Der Süden

Von Santiago de Chile bin ich nach Punta Arenas geflogen. Sozusagen ans Ende der Welt. So weit im Süden war ich bisher noch nie. In Punta Arenas begann mein nächstes großes Abenteuer.

Ich bin mit einem Campervan von Wicked Campers durch Patagonien gedüst und hatte eine fantastische Zeit. Freiheit und Flexibilität! Die Landschaft dort ist unbeschreiblich schön. Hier geht's zu meinem ausführlichen Blogbeitrag: Patagonien in 15 Tagen.

Das Ziel meines Roadtrips war Puerto Varas. Für die Strecke habe ich mit vielen Zwischenstopps insgesamt 16 Tage benötigt. Von Puerto Varas bzw. der Nachbarstadt Puerto Montt bin ich in den Norden Chiles geflogen.

Chile // Der Norden

Von Puerto Montt bin ich mit einem Zwischenstopp in Santiago de Chile nach Calama geflogen. Von dort ging es mit einem Shuttle weiter bis nach San Pedro de Atacama. Der Ort liegt auf einem Hochplateau in den Anden auf etwa 2.400 Meter und war der perfekte Ausgangspunkt meiner kommenden Ausflüge.

Den Ankunftstag habe ich mit einem kleines Spaziergang durch das Wüstendorf verbracht und schon mal nach ein paar Souvenirs Ausschau gehalten. Denn davon gibt es dort eine Menge.

In San Pedro ist es tagsüber sehr warm und nachts bitterkalt. Ich habe diese Temperaturunterschiede leider unterschätzt und bei meiner ersten Tour unglaublich gefroren. Denn diese begann schon um 6:30Uhr am nächsten Morgen bei Minusgraden.

Chile // Das längste Land der Welt

Im Anschluss ging es zu den Miscanti and Miñiques Lagoons. Auch hier hat mich wieder eine traumhafte Landschaft und Tierwelt erwartet.

Während der Tour haben wir noch das Toconao Village und Socaire Village besucht. Beide Orte waren allerdings keine besonderen Highlights.

From: 06:30am to 14:30hrs. Aprox.
Includes: Breakfast
Price: 28.000 CLP (ca. 36 EUR)

Atacama Salt Flat and High Plateau Lakes

Als erstes ging es zur Chaxa Lagoon im Flamingos National Reserve. Hunderte Flamingos lassen es sich in dieser Lagune gutgehen und sind wunderschön anzusehen. Vor allem mit den Bergen und einer fantastischen Landschaft im Hintergrund.

Kurz nach Mittag war ich also wieder in meinem Hostal und habe mich in der Hängematte etwas entspannt, bevor gegen 16Uhr meine nächste Tour begonnen hat.

Moon Valley

Diese ging in das Moon Valley. Nachdem wir die Tres Marías und ein paar weitere magische Steinformationen angesehen haben, ging es zu einem der beliebten Aussichtspunkte. Dort angekommen haben wir zum Abschluss des Tages einen wunderschönen Sonnenuntergang gesehen. Beide Touren an diesem Tag haben mir ganz gut gefallen. Aber leider waren die Gruppen sehr groß und die Sehenswürdigkeiten sehr beliebt. Deswegen ging etwas Stimmung und Atmosphäre verloren.

From: 15:45 pm to 20:30 pm. Aprox.
Price: 13.000 CLP (ca. 17 EUR)

Tara Salt Flat

Am nächsten Tag begann meine Tour etwas später. Um 8Uhr wurde ich eingesammelt und bin mit einer sehr kleinen Gruppe Richtung Tara Salt Flat gedüst.

Der Reiseleiter war unglaublich fröhlich, hat sehr gute Laune versprüht und hat uns die besten Plätze für unsere Fotos gezeigt.

Nach einem kurzen sehr leckeren Frühstück mitten in der Steppe ging es weiter zum ersten Aussichtspunkt mit dem Blick über Chile, Bolivien und Argentinien.

Weiter ging es zu ein paar gigantischen Steinformationen.

Das Highlight der Tour war der Salar de Tara. Dieser Salzsee liegt auf über 4.300 Meter über dem Meeresspiegel und ist unbeschreiblich schön. Die surreale Landschaft, die vielen Farben - dafür finde ich einfach keine Worte. Man muss es einfach selber erleben.

Leider hat mir die Höhe (wie schon in Tibet) sehr zu schaffen gemacht und ich war froh als wir wieder in San Pedro waren 🙁 Von dort aus habe ich am nächsten Tag meinen Rückflug angetreten.

From: 08:00am To: 4:00 p.m. Aprox.
Includes: Breakfast & Lunch
Price: 45.000 CLP (ca. 58 EUR)

Fazit

Chile ist unglaublich beeindruckend. Durch die Länge des Landes ist die Landschaft, Natur und Tierwelt sehr vielfältig. Obwohl ich eher ein Stadtmensch bin, hat mich in Chile vor allem die Landschaft begeistert. Die Städte und Orte waren zwar hübsch, aber keine Highlights. Vor allem der Süden hat mir wahnsinnig gut gefallen. Patagonien ist wirklich absolut zu empfehlen. Aber auch der Rest des Landes war wunderschön und ich bin sehr glücklich, dass ich diesen kleinen „Abstecher“ während meiner Weltreise noch gemacht habe.

1
Kommentare

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Christine
Gast

Wow! Ich muss zugeben, dass ich Chile auch nie so wirklich auf dem Schirm hatte… aber in letzter Zeit sieht man mehr Bilder und Videos davon und ich fange an mich dafür zu interessieren… 🙂
Sie Landschaft scheint toll zu sein und ich bin halt ein sehr großer Landschaftsfan!