loslassen

Loslassen lernen

Vielleicht habt ihr auch schon von euren Freundinnen nach einer Trennung den guten Ratschlag bekommen “Du musst ihn loslassen”. Aber einen geliebten Menschen loslassen. Wenn das doch nur so einfach wäre… Wir doch eigentlich gar nicht loslassen wollen. Weil wir doch immer das am allermeisten wollen, was wir nicht haben oder nicht bekommen. Aber vielleicht haben unsere Freundinnen recht mit ihrem Ratschlag. Lieben heißt doch schließlich loslassen. Es stellt sich nur die Frage, wie das gehen soll. In diesem Post möchte ich mich daher damit befassen, wie wir lernen können, loszulassen.

Warum fällt das Loslassen eigentlich so schwer?

Menschen sind Gewohnheitstiere und wagen den Sprung ins Ungewisse nur ungern. Die Endgültigkeit des Loslassens ist beängstigend. Wir wissen nicht, was kommt und fürchten den Verlust und die innere Leere. Vielleicht hattet ihr bereits Lebenspläne und werdet nun zu einer Veränderung des bisherigen Lebens und euren Träumen gezwungen. Wir halten unbewusst an Dingen fest, weil wir etwas befürchten, wenn wir loslassen würden. Und damit verharren wir in einer negativen Situation, die uns sogar schaden kann.

Es geht nicht darum, was dir im Leben passiert,
sondern wie du darauf reagierst.
Epictetus

 

Die Folgen des Nicht-Loslassens

Wenn wir mit der Situation nicht abschließen können, verharren wir in einer Situation, die der körperlichen und seelischen Gesundheit schadet und uns daran hindert unsere Fähigkeiten auszuschöpfen. Die negativen Folgen können zu Schlafstörungen, Aufmerksamkeitsdefiziten, Depressionen, Panikattacken, innerer Anspannung und psychosomatischen Beschwerden führen. Man wird völlig gelähmt und unfähig sein, sich in der neuen, der echten Realität ohne den Ex-Partner zurechtzufinden. Das Vorwärtskommen wird gebremst. Doch das Leben geht weiter, auch ohne die Beziehung, und das kann es nur, wenn wir ihm auch die Chance dazugeben.

Lerne loszulassen,
das ist der Schlüssel zum Glück.
Buddha

 

So kann das Loslassen gelingen

Loslassen ist reine Kopfsache. Deswegen haben wir die Macht unsere Gefühle zu beeinflussen, indem wir anders denken.

  1. Das Loslassen beginnt mit folgendem Satz “Ich bin bereit loszulassen”. Sagt diesen Satz laut zu euch und immer dann, wenn Zweifel oder Ängste bezüglich des Ex auftauchen. In der ersten Zeit fühlt sich der Satz wie eine Lüge an, aber im Laufe der Zeit wird sich euer Gefühl den Worten anpassen.
  2. Findet Menschen, die die Situation bereits gemeistert habe. Vielleicht in eurem Freundeskreis oder auch in den Sozialen Medien oder Foren. Fragt nach, wie diese Menschen es geschafft haben und lasst euch Mut zureden. Meidet gleichzeitig Menschen, die in der gleichen Situation sind. Nichts ist schlimmer, als sich gegenseitig noch weiter runter zu ziehen.
  3. Überprüft, ob eure Ängste realistisch, begründet oder übertreiben sind. Worauf habt ihr genau Angst in Bezug auf euren Ex? Wir Menschen machen uns oft selbst Glauben, dass wir zu etwas unfähig sind oder sich die schlimmsten Dinge ereignen, obwohl das nicht der Fall ist. Nur, indem wir unsere Angst genauer betrachten und hinterfragen, können wir feststellen, ob sie begründet ist.
  4. Macht eine Gewinn-Verlust-Rechnung: Was verliert ihr, wenn ihr loslasst? Was gewinne ihr, wenn ihr loslasst? Und auch anders herum: Was gewinnt ihr, wenn ihr NICHT loslasst? Was verliert ihr, wenn ihr NICHT loslasst?
  5. Macht euch keine Selbstvorwürfe, wenn ihr erst jetzt aus der Situation ausbrechen möchtet oder könnt. Jeder geht den Weg in seiner Geschwindigkeit. Es gibt dafür keine Regeln. Ihr seid schon bis hierher kommen und habt so vieles gemeistert. Ihr werdet auch die nächsten Schritte schaffen und langfristig so viel gewinnen: Freiheit, Erleichterung, Energie, Lebensfreude.

Und ganz wichtig:

  • Baut euch ein gesundes Selbstwertgefühl auf. Das ist ein elementarer Schritt, um Menschen loszulassen.

und

  • Vermeidet den Kontakt. Je weniger Kontakt besteht, desto einfacher ist es, den Partner loszulassen. Einer späteren Freundschaft steht nichts im Wege, doch zunächst einmal gilt absolute Kontaktsperre.

Schritt für Schritt - 
Auch ein Schritt zurück, ist oft ein Schritt zum Ziel

 

Loslassen bedeutet nicht Vergessen. Dennoch ist es der gefühlte Weltuntergang. Loslassen bedeutet immer Akzeptanz der Situation und am Ende des Prozesses kommt ihr wahrscheinlich zu dem Schluss: “Das hätte ich schon viel früher machen sollen”.

 

Zieht einen Schlussstrich und lebt für die Zukunft!
Ich wünsche euch alles Gute und hoffe, dass dieser Beitrag etwas helfen konnte.

Schreibe einen Kommentar:

avatar
wpDiscuz