Travel Update #4

Travel Update #4

Wow, wo ist bitte die letzte Woche geblieben? Momentan vergeht die Zeit einfach noch schneller als sonst. Umso schöner ist es, hier kurz inne zu halten und in Ruhe die vergangenen paar Tage Revue passieren zu lassen. Zumal ich in der letzten Woche gleich in zwei Ländern war und unheimlich viel erlebt habe.

Meine Flucht aus Taiwan

Ich musste letzte Woche gewissermaßen aus Taiwan flüchten. Der Super-Taifun Marie war im Anflug und ganz Taiwan in Alarm Bereitschaft. Es wurde extrem viele Flüge gestrichen und mein Flug ganze 6 Stunden vorgezogen.

Im Nachhinein klingt es nicht so dramatisch, aber der Moment war für mich extrem nervenaufreibend. Denn eigentlich hatte ich mich schon darauf eingestellt, dass mein Flug komplett gestrichen wird und habe meinen Tag wie geplant begonnen. Ich war gerade auf dem Weg zum Palastmuseum, als ich von der Flugänderung erfahren habe. Alles danach war der pure Stress, obwohl ich noch viel Zeit hatte. Aber irgendwie hat mich diese Änderung völlig aus dem Konzept gebracht.

Welcome to Australia

In Brisbane bin ich durch die Änderung meines Fluges deutlich früher angekommen. So früh, dass weder die Shops im Flughafen noch die Rezeption meines Hotels geöffnet hatten. Nach ein paar Stündchen und Erledigungen am Flughafen konnte ich endlich in meinem Flughafen Hotel einchecken und ein kleines Nickerchen machen.

Am Nachmittag habe ich Brisbane erkundet und mich sehr gefreut endlich wieder die Sprache zu verstehen, die um mich herum gesprochen wird.

On the road

Am nächsten Tag in Australien habe ich direkt meinen Mietwagen abgeholt und los ging die wilde Fahrt durch Australien. Da hier Linksverkehr herrscht, freue ich mich über meine Automatik Schaltung und leere Straßen.

Bisher hat mir meine Tour unglaublich gut gefallen. Die Landschaft hier ist traumhaft. Besonders schön waren die Glass House Mountains. Ich werde euch in einem ausführlichen Beitrag über meine Route und die Sehenswürdigkeiten berichten.

Fraser Island Day 1

Und auch meine erste Tour hier in Australien ist gestartet. Die „Fraser Explorer 2 Day Tour“. Der erste Tag der Tour war ganz okay. Die beiden Seen, die wir uns anschaut haben, sind jetzt nicht der absolute Wahnsinn. Aber wir haben bereits Dingos gesehen - Wildlife in Australia…

Die Gruppe ist außerdem riesig und jeder bleibt etwas für sich. Spannend wird die Nacht. Denn ich bin seit langem mal wieder in einem Schlafsaal untergebracht. Aber meine Schlafmaske und Oropax werden es schon richten 🙂

Travel Thoughts // Information Overload

Die Wahrheit ist, dass die vielen Eindrücke wunderschön, fantastisch und wahnsinnig anstrengt zugleich sind. Ich habe mir sehr viel für eine kurze Zeit vorgenommen und falle jeden Abend erschöpft ins Bett. Mittlerweile habe ich mich an die unterschiedlichen Matratzen und Zimmer gewöhnt. In den ersten Wochen habe ich allerdings nicht so gut geschlafen und war auch tagsüber erschöpft. Ein Tag Pause war keine Option für mich. Und das hat sich ganz schön arg auf meine Laune ausgewirkt. Ich war traurig und hatte Heimweh. 🙁

Mittlerweile über ich mich in Mut zur Lücke. Denn ich werde sowieso NIEMALS alles sehen und die ständige Erschöpfung und Input ohne Ende ist auf Dauer einfach viel zu anstrengend. Es fällt mir schwer, aber es ist die einzige Option. Und seit dieser Entscheidung erlebe ich meine wundervolle Reise um die Welt wieder gut gelaunt, voller Elan und Tatendrang.


Meine Weltreise in Bildern

Travel Update #4

09. Juli bis 15. Juli 2018

Weitere Beiträge über meine Weltreise und Wissenswertes über die einzelnen Destinationen findet ihr hier. Viel Spaß beim Lesen und inspirieren lassen 🙂

1
Kommentare

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shadownlight
Gast

Hey, ich glaube gut und gern, dass so eine Reise, auf Grund verschiedener Betten und so viel Input anstrengend werden kann, aber wenn man einen guten Weg findet damit umzugehen und entspannt zu sagen: ich sehe einfach das was ich kann und mehr eben nicht, ist doch super.
Liebe Grüße an dich!